Englische Lebensversicherungen  
 


Aktien & Fonts
Aktien
Aktienfonds
Optionsscheine
Versicherungen
Haftpflichtversicherung
Kapitallebensversicherung
KFZ-Versicherung
Lebensversicherungen
Englische LV
Rentenversicherung
Rentenversicherung
Private Rentenvers.
Riester-Rente
Rürup-Rente
Finanz-Links
Aktientipps
Anlagetipps
Preisvergleiche
Kredite
Finanzierungen
Kredite ohne Schufa
Privatkredit
Privat-Leasing
Verbraucherkredite
Sonstiges
Glossar
Geldanlagen
Preisrechner

Englische Lebensversicherungen
 
  Wenn von einer englischen Lebensversicherung die Rede ist, so meint man damit verschiedene Produkte von Lebensversicherungen, die die Versicherer anbieten, deren Sitz sich in Großbritannien befindet. Ein Angebot der englischen Lebensversicherung ist in Deutschland durch den europäischen Binnenmarkt möglich.
Bereits über 200 Jahre gibt es den britischen Versicherungsmarkt. Der Anteil auf dem europäischen Versicherungsmarkt beträgt dabei ungefähr 18 Prozent und stellt damit den größten europäischen Teilmarkt dar. Von den Gesellschaften werden Erträge von ca. 1100 Milliarden britischen Pfund verwaltet. Die britischen Lebensversicherer zahlen zudem jeden Tag ca. 250 Millionen britische Pfund aufgrund von Pensionsleistungen und auch Lebensversicherungsansprüchen aus. Die englische Lebensversicherung wird zur Altersvorsorge abgeschlossen  und kann auch vorteilhaft sein, um damit ein Darlehen abzusichern.

Der Unterschied zwischen der deutschen und der englischen Variante der Lebensversicherung besteht hauptsächlich in den Kapitalanlagemöglichkeiten. In Deutschland müssen die Gesellschaften eine Mindestverzinsung von aktuell 2,25 Prozent garantieren. Zudem dürfen nur 35 Prozent der Summe in Aktien investiert werden. Aufgrund dieser Beschränkungen sind auch nicht so hohe Renditen möglich. Es werden von deutschen Lebensversicherern lediglich 25 Prozent des Kapitals in Aktien investiert. Der Rest wird, anders als bei der englischen Lebensversicherung in Wertpapiere und Grundstücke angelegt. In Großbritannien hingegen gibt es keine Mindestverzinsung und die Versicherer dort haben viel mehr Flexibilität in Bezug auf die Möglichkeiten der Vermögensanlage. Bei der englischen Lebensversicherung machen Aktien mehr als die Hälfte des Anlageportfolios aus. Die Quote liegt zwischen 70 und 80 Prozent. Dadurch werden um einiges höhere Renditen erzielt als bei den deutschen Lebensversicherungen. Es gibt jedoch auch bei der englischen Art der Lebensversicherung einige Garantien für den Versicherten wie beispielsweise, dass das eingezahlte Kapital in Anteilen verbrieft wird und dieser Anteil niemals fällt und auch dass dieser Anteil am Ende von der Laufzeit immer am höchsten ist.
 
 
  Info
Info