Finanzen-99 - Tipps & Infos  
 


Aktien & Fonts
Aktien
Aktienfonds
Optionsscheine
Versicherungen
Haftpflichtversicherung
Kapitallebensversicherung
Kaskoversicherung
KFZ-Versicherung
Lebensversicherungen
Englische LV
Rentenversicherung
Rentenversicherung
Private Rentenvers.
Riester-Rente
Rürup-Rente
Finanz-Links
Aktientipps
Anlagetipps
Prämienvergleiche
Kredite
Finanzierungen
Kredite ohne Schufa
Privatkredit
KFZ-Leasing
Sonstiges
Glossar
Geldanlagen
Preisrechner

Wissenswertes bei einer falschen bzw. fehlerhaften Überweisung
 
  Überweisungen sind bequeme Zahlungsmöglichkeiten und kinderleicht zu tätigen. Hierzu ist es wichtig, die Daten des Empfängers korrekt anzugeben. Doch was passiert, wenn ein falscher oder fehlerhafter Überweisungsauftrag abgegeben wurde? Ein Zahlenverdreher oder eine Verwechslung der Kontonummer mit der Bankleitzahl kommt gelegentlich vor. Es gibt zwei Möglichkeiten, um sein Geld wieder zu erhalten. Ist die fehlerhafte Kontonummer nicht vergeben, also hat die Nummer keinen Empfänger, wird der Betrag von der Bank automatisch zurückgebucht. Die meisten Banken informieren ihre Kunden zusätzlich mit einem Schreiben. Sollte die Bank den Betrag nicht rückbuchen, haftet sie für mögliche Schwierigkeiten. Beispielsweise wenn eine Telefonrechnung durch den Fehler nicht bezahlt wurde und der Kunde kostenpflichtige Mahnungen erhält, weil die Bank ihrer Verpflichtung nicht nachgegangen ist.
Was passiert jedoch, wenn bei der Überweisung mit den fehlerhaften Daten das Geld an einen ungewollten Empfänger gesendet wird? Die Bank müsste ja merken, dass der angegebene Kontoname nicht mit der Kontonummer übereinstimmt. Aufgrund des Geldwäschegesetzes wird der Kontoname und die Kontonummer, anders als bei der schriftlich abgegebenen Überweisung, leider erst ab einem Betrag von 1.000,00€ abgeglichen. Bei einer Summe unter diesem Grenzbetrag wird kein Abgleich gemacht. Der Kunde muss den Fehler also selber bemerken. Hierbei sollte innerhalb des selben Tages die Bank informiert werden und um eine Stornierung der Überweisung gebeten werden. Andernfalls wird das Geld an den ungewollten Empfänger überwiesen. Die Bank haftet in diesem Falle nicht, da es das Verschulden des Kunden ist. Eine Rückbuchung ist in diesem Falle ebenfalls nicht möglich, da es sich um eine gewöhnliche Überweisung handelt und nicht etwa um ein Lastschriftverfahren. Der Kunde muss somit Kontakt mit dem Empfänger aufnehmen und diesen auffordern, das Geld wieder zurück zu überweisen. Besonders ärgerlich ist es dann, wenn der Empfänger das Geld bereits ausgegeben hat und mittlerweile zahlungsunfähig ist. Es gibt sogar Gerichtsurteile wonach sich der Empfänger nicht mal unrechtmäßig bereichert hat, wenn er das Geld für bestimmte Dinge ausgegeben hat.
 
   
 
  Info
  Info
Info
  Info
  Info
  Info
  Info
  Info
  Info