Finanzen-99 - Tipps & Infos  
 


Aktien & Fonts
Aktien
Aktienfonds
Optionsscheine
Versicherungen
Haftpflichtversicherung
Kapitallebensversicherung
Kaskoversicherung
KFZ-Versicherung
Lebensversicherungen
Englische LV
Rentenversicherung
Rentenversicherung
Private Rentenvers.
Riester-Rente
Rürup-Rente
Finanz-Links
Aktientipps
Anlagetipps
Prämienvergleiche
Kredite
Finanzierungen
Kredite ohne Schufa
Privatkredit
KFZ-Leasing
Sonstiges
Glossar
Geldanlagen
Preisrechner

Geheimnis Börsenbrief
 
 

Geld verdienen an der Börse ist nicht jedermanns Sache. Ein Privatanleger, der mit Wertpapieren spekuliert, hat sich seine Vermögensverwaltung zum Hobby gemacht. Er besitzt entweder genug "Spielgeld", um die Risiken dieser Anlageform in Kauf zu nehmen, oder er ist unzufrieden mit seinem monatlichen Verdienst und erhofft sich durch geschickte Spekulation ein Zusatzeinkommen und ein wenig Nervenkitzel.
Auf jeden Fall hält er sich für etwas Besonderes und glaubt sich klüger als seine Mitmenschen, die sich mit viel zu geringen Jahreszinsen auf dem Sparbuch zufrieden geben.
Genau für diese Zielgruppe werden Börsenbriefe publiziert. Sie sind ausschließlich Abonnenten zugänglich und allein schon aufgrund der hohen Abonnementskosten, oft im dreistelligen Euro-Bereich pro Monat, nicht jedem zugänglich. Sie erscheinen monatlich, wöchentlich oder auch mehrmals pro Woche. Wer jeden zweiten oder dritten Tag einen verschlossenen Umschlag mit den aktuellsten Bewertungen der Finanz- und Wirtschaftslage in seinem Briefkasten findet, wird süchtig nach dem Gefühl, einem besonders informierten Kreis anzugehören.
Börsenbriefe werden von erfahrenen Finanzjournalisten und Fachbuchautoren zusammengestellt und sind oft eine ernsthafte und seriöse Informationsquelle. Aber so exklusiv, wie die Form eines persönlich zugestellten Briefes glauben lässt, sind sie nicht. Die zur Verfügung gestellten Bewertungen kann sich ein informierter Privatanleger auch über Fachzeitschriften, Bücher und das Internet besorgen - und zwar wesentlich preiswerter. Die heißen Aktientipps in den Briefen haben allerdings keine höhere Trefferquote als die Einschätzungen der Analysten, die man in jedem Finanzportal zu jeder Aktie kostenlos abrufen kann. Welcher Börsenbrief-Herausgeber würde sich sonst noch die Mühe machen, seine Briefe zu verfassen?
Und dennoch profitieren die Abonnenten von der Publikationsform Börsenbrief. Die regelmäßigen gewissenhaft zusammengestellten Informationen geben dem Anleger den Kick, den er braucht, um sich tiefer in die Themen einzuarbeiten, sich regelmäßig mit seiner Anlage zu beschäftigen, sie zu beobachten und immer wieder neu zu bewerten. Genau das ist notwendig, um an der Börse Erfolg zu haben.